Zell

Wertschöpfung durch „Marina Weingarten“

Über Sinn und Unsinn des geplanten Ferienparks „Marina Weingarten“ in Zell wird viel diskutiert. Würden die Stadt und die Region von den Gästen profitieren?

Anzeige

Zell – Über Sinn und Unsinn des geplanten Ferienparks „Marina Weingarten“ in Zell wird viel diskutiert. Würden die Stadt und die Region von den Gästen profitieren?

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Koblenz hat am Lehrstuhl für Freizeit- und Tourismusgeographie an der Universität Trier eine Wertschöpfungsstudie in Auftrag gegeben. In dieser Studie wird untersucht, welche volkswirtschaftlichen Effekte dieses Projektes bringt. Jetzt stehen die Ergebnisse fest und werden am Dienstag, 7. September, von 15 bis 17 Uhr in der Zeller Schwarze- Katz-Halle präsentiert.

Lesen Sie mehr in der Montagsausgabe der Cochem-Zeller RZ