Archivierter Artikel vom 03.06.2018, 16:36 Uhr
Plus
Mosel/Mittelrhein

Weintrinker sollen es einfacher haben: Winzer wollen mehr Mitspracherecht

Es klingt nach arg trockener Materie, womit sich die Winzer an Mosel und Mittelrhein jetzt auseinandersetzen müssen. Für den Weinliebhaber könnte es lieblich enden: Mehr Klarheit ist versprochen. Es geht um bürokratische Regeln, die neu definiert werden müssen, um Bezeichnungen – und nicht zuletzt um mehr Eigenständigkeit für Mosel- und Mittelrhein-Erzeuger. Und am Ende des Tages soll sich für den Weintrinker einiges vereinfachen, nachdem Grundsatzfragen wie diese geklärt sind: Ist die Bezeichnung „trockene Riesling-Spätlese“ sinnig oder stiftet sie beim Kunden nicht eher Verwirrung?

Von Thomas Brost Lesezeit: 3 Minuten