Archivierter Artikel vom 29.01.2019, 17:30 Uhr

Unesco hat Afrika besonders im Blick

Derzeit existieren 140 Unesco-Geoparks in 38 Staaten, doch nur zwei davon liegen in Afrika (Marokko und Tansania). Daher ist Afrika nun sogenannte „focus area“ der Unesco geworden, um weitere Potenziale auszuloten.

Andreas Schüller ist in diesem Rahmen etwa zwei Mal pro Jahr in der Welt unterwegs, um beim Aufbau entsprechender Projekte beratend zur Seite zu stehen.