Cochem

Um 50 000 Euro betrogen: Naiver Rentner aus der Eifel geht Gaunern auf den Leim

Es war ein perfider Plan, den sich eine 37-jährige Rumänin und ihr Lebensgefährte ausgedacht haben, als die beiden einen Rentner aus der Vulkaneifel um 50.000 Euro betrogen haben. Die Staatsanwaltschaft Koblenz bezichtigt die Angeklagte des gewerbsmäßigen Betrugs als Mitglied einer Bande. Dem folgt Amtsrichter Sven Kaboth jedoch nur teilweise. Für Betrug in besonders schwerem Fall wird die alleinerziehende Mutter von zwei minderjährigen Kindern vom Schöffengericht in Cochem zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt. Außerdem werden die unrechtmäßig erschlichenen Vermögensleistungen von der Angeklagten eingezogen. Der Vorwurf, Teil einer Bande zu sein, kann aber nicht nachgewiesen werden.

Ulrike Platten-Wirtz Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net