Mosel

Tourismusprojekt: Geplante „MoselCard“ braucht weitere Mitstreiter

Zum ersten April nächsten Jahres plant die Mosellandtouristik die Einführung einer umlagefinanzierten Gästekarte, der „MoselCard“. Sie soll es Gästen von Unterkünften in der Tourismusregion Mosel-Saar ermöglichen, Kultur- und Freizeitangebote kostenlos zu nutzen. Ebenso das Nahverkehrsnetz in den beiden Verkehrsverbünden Region Trier (VRT) und Rhein-Mosel (VRM). 55 Kultur- und Freizeiteinrichtungen haben bisher ihre Teilnahme zugesagt, darunter etwa das Erlebnisbad Zeller land, das Stiftsmuseum in Karden oder die KD mit einer Schiffsrundfahrt Cochem. Sabine Winkhaus-Robert, Geschäftsführerin der Mosellandtouristik betont: „Jetzt muss es noch gelingen, Beherbergungsbetriebe in der erforderlichen Größenordnung zu gewinnen.“ Eine Vielzahl von Verträgen ist unterschrieben. Doch weitere müssen folgen, soll das wichtige Projekt gelingen.

David Ditzer Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net