Archivierter Artikel vom 12.06.2019, 20:30 Uhr
Plus
Mosel

Tourismusprojekt: Geplante „MoselCard“ braucht weitere Mitstreiter

Zum ersten April nächsten Jahres plant die Mosellandtouristik die Einführung einer umlagefinanzierten Gästekarte, der „MoselCard“. Sie soll es Gästen von Unterkünften in der Tourismusregion Mosel-Saar ermöglichen, Kultur- und Freizeitangebote kostenlos zu nutzen. Ebenso das Nahverkehrsnetz in den beiden Verkehrsverbünden Region Trier (VRT) und Rhein-Mosel (VRM). 55 Kultur- und Freizeiteinrichtungen haben bisher ihre Teilnahme zugesagt, darunter etwa das Erlebnisbad Zeller land, das Stiftsmuseum in Karden oder die KD mit einer Schiffsrundfahrt Cochem. Sabine Winkhaus-Robert, Geschäftsführerin der Mosellandtouristik betont: „Jetzt muss es noch gelingen, Beherbergungsbetriebe in der erforderlichen Größenordnung zu gewinnen.“ Eine Vielzahl von Verträgen ist unterschrieben. Doch weitere müssen folgen, soll das wichtige Projekt gelingen.

Von David Ditzer Lesezeit: 3 Minuten