Archivierter Artikel vom 28.08.2020, 17:07 Uhr
Plus
Gevenich

Tierisch lebensfroh: Wenn ein Rolli die Pfoten ersetzt

Der kleine „Bebo“ robbt auf zwei gesunden Pfoten durch den Garten, das gelähmte Hinterteil auf dem Boden hinter sich herziehend als wäre es das Normalste von der Welt. Nur wenn es eine Treppenstufe nach oben überwinden möchte, braucht das drollige Hündchen Hilfe, die es sich selbstbewusst mit einem knappen „Wuff-Wuff“ einfordert. „Bebo“ kommt klar mit seiner Behinderung. Und wenn sein Frauchen mit einem kleinen Rolli winkt, der die fehlenden Hinterbeine ersetzen soll, ist er nicht mehr zu halten. Freudig lässt sich der sechsjährige Rüde die „rollenden Prothesen“ anschnallen, und ab geht’s zum Spaziergang. Daniela Gügel aus Gevenich, Vorsitzende des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins „Pfotenhilfe Handicap- und Straßentiere“ hat „Bebo“ den Hunderolli anpassen lassen. Die 35-Jährige kümmert sich nicht nur um ihn, sondern nahezu rund um die Uhr auch um andere herrenlose und behinderte Hunde, Katzen und ausgesetzte Katzenbabys, die alle zwei Stunden mit der Flasche gefüttert werden.

Von Brigitte Meier Lesezeit: 3 Minuten