Archivierter Artikel vom 17.07.2016, 16:40 Uhr
Plus
Kaisersesch

Theater: Schauspieler wachsen über sich hinaus

Gelbe Schuhe, gelbe Schals, gelbe Sakkos … Gelb löst beim „beliebtesten Mann des Städtchens“ Panik aus. Kein Wunder, denn die Farbe der neuen Sachen, die seine Mitbürger hemmungslos auf Pump einkaufen, symbolisiert den Sieg des Geldes über die Moral. Die Tragikkomödie „Der Besuch der alten Dame“ nach Friedrich Dürrenmatt als Inszenierung der Freilichtbühne am schiefen Turm in Kaisersesch fesselt die Zuschauer bis zur letzten Minute. Denn die Truppe unter der Regie von Helmut Mattern und Stephan Hilken meistert das tiefsinnige Stück von Schuld und Rache, Korruption und Scheinheiligkeit mit Bravour. Hut ab, besser geht’s kaum.

Lesezeit: 7 Minuten