Archivierter Artikel vom 07.03.2018, 10:47 Uhr
Plus
Cochem-Zell

Spannungsfeld Wildpopulation: Der Druck auf Jäger wächst

Friedhelm Lohmann ist der Letzte in seiner Straße, der von Wildschweinen heimgesucht wird. Kaum 100 Meter vom Waldrand entfernt zieht, eine Rotte mit zwölf Sauen am helllichten Tag über das Grundstück des Bullayers – die Schäden gehen inzwischen in die Tausende. Denn schon zuvor, während Lohmann mit seiner Frau Urlaub machte, hat das Schwarzwild einen Großteil des Areals von 1500 Quadratmetern regelrecht umgepflügt. Kürzlich waren alle Randsteine dran. „Das nimmt Formen an, das ist nicht mehr normal“, schimpft Lohmann. Er hat Angst, dass sein Enkel (5) beim Spielen zwischen die alles andere als scheuen Tiere gerät. „Was passiert dann?“

Von Thomas Brost Lesezeit: 3 Minuten