Archivierter Artikel vom 10.02.2011, 14:09 Uhr
Plus
Cochem

Sein Herz schlägt neapolitanisch

Ein „verrücktes Neapel“ hat Umberto Padovano verlassen: Er war 17, machte Gelegenheitsarbeiten beim Schneider und Friseur oder verkaufte auf dem Großmarkt erstandene Orangen auf der Straße weiter. „Und die Wahrheit: Ich war noch nie in der Schule“ – wegen des Zweiten Weltkriegs, erzählt der 1939 geborene Süditaliener. Er lebt seit rund 40 Jahren in Cochem. Doch zunächst landete Padovano im Schwarzwald: Ein Cousin, der in einem Hotel in Friedenweiler beschäftigt war, ermunterte ihn, es ebenfalls als Gastarbeiter zu versuchen. Zusammen mit zwei weiteren Sizilianern brach Padovano 1958 mit dem Zug auf und versprach seiner Mutter, die von der Rente seines Vaters lebte, tatsächlich „schaffen zu gehen“.

Lesezeit: 3 Minuten
+ 5 weitere Artikel zum Thema