Archivierter Artikel vom 18.12.2017, 17:43 Uhr
Plus
Cochem

Raunächte: Wenn die Zeit stillzustehen scheint

Wenn die Tage kürzer werden, wenn sich das Jahr zum Ende neigt, dann halten die Menschen inne, sie horchen in sich hinein. Das war vor 50, 60 Jahren – die Kunst des „Lausterns“, des In-sich-Hineinhörens, praktiziert heute kaum jemand. Dabei waren die zwölf Raunächte diejenigen Nächte, „in denen das Licht neu geboren wird“, im Volksglauben tief verankert. Und mit Mythos und Ritualen belegt.

Von Thomas Brost Lesezeit: 3 Minuten