Archivierter Artikel vom 05.12.2016, 16:25 Uhr
Plus
Cochem

Radfahrerin zu spät gesehen und überfahren

Wegen fahrlässiger Tötung einer Radfahrerin (58) in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung ist ein Angeklagter (Mitte 20) aus der Eifel vom Amtsgericht Cochem zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 15 Euro verurteilt worden. Der Kfz-Sachverständige Eugen Weiten hat den Unfall, der sich Anfang Juli 2015 zwischen Kaisersesch und Masburg ereignete, analysiert. In seinem Gutachten stellt Weiten fest, dass der Unfall hätte vermieden werden können, weil der Angeklagte die Radfahrerin früh genug erkennen konnte. Auch bei einer angenommenen Geschwindigkeit von 70 Kilometer pro Stunde wäre noch eine Vollbremsung möglich gewesen.

Lesezeit: 2 Minuten