Archivierter Artikel vom 11.01.2018, 17:03 Uhr
Plus
Cochem-Zell

Pommes werden hier nicht zu heiß gebadet: Gastronomen reagieren gelassen auf neue EU-Verordnung

Kartoffeln finden oft in Stäbchenform den Weg auf den Teller oder in die Pappschale. Allerdings steht Frittiertes in der Kritik. Ist das verwendete Fett zu heiß, bildet sich der Stoff Acrylamid, der unter dem Verdacht steht, Krebs zu erregen. Die Europäische Union hat daher Ende vergangenen Jahres eine neue Verordnung beschlossen, die der Gesundheitsgefährdung entgegenwirken soll. Die Folge: Pommes müssen von April an mit einer maximalen Temperatur von 175 Grad Celsius zubereitet werden. Müssen sich die Kunden bald mit labbrigen Kartoffelstäbchen zufriedengeben? Die RZ hat mit Gastronomen über die neue Verordnung gesprochen.

Von Kevin Rühle Lesezeit: 3 Minuten