Zell

Neues Dienstgebäude: Stadt-FWG will VG bremsen

Mit einem Versuch, den geplanten Bau eines neuen Dienstgebäudes für die Verbandsgemeinde Zell sozusagen durch die Hintertür mindestens zu verzögern, wenn nicht sogar zu stoppen, ist die Freie Wählergruppe (FWG) der Stadt Zell in der jüngsten Stadtratssitzung im Rathaus an der Balduinstraße gescheitert. Mit 14 Nein-, vier Jastimmen und drei Enthaltungen lehnte das Gremium den FWG-Antrag ab, eine Entscheidung über baurechtliche Fragen hinsichtlich des Neubaus zu vertagen. Die Beantwortung dieser Fragen war und ist für den Fortgang der Verfahren zum Bau- und Förderantrag wichtig. Und das, obwohl es inhaltlich eher um Lappalien ging. Die FWG wollte den Tagesordnungspunkt vor allem deshalb vertagen, weil das neue VG-Dienstgebäude einer Kostenberechnung zufolge satte 11,6 Millionen Euro kosten würde. Im Namen seiner Fraktion forderte FWG-Sprecher Hans-Josef Uhrmacher die VG sogar dazu „auf, den Bauantrag nicht zu stellen“.

David Ditzer Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net