Müden

Müdens Kirchensanierer überwinden Krisen: Gotteshaus wird aufwendig restauriert

Was im Januar mit dem Ausräumen der Kirchenbänke und des übrigen Inventars begann, gelangt inzwischen auf die Zielgerade: umfangreiche Innenrenovierungsarbeiten an der Pfarrkirche St. Stephanus in Müden. Paul Sewenig, der stellvertretender Vorsitzende des Pfarrverwaltungsrats, sagt: „Es gab in der Bauphase mehrere Überraschungen erheblichen Ausmaßes, sodass schlappe 100.000 Euro zu den ursprünglich geschätzten Kosten dazukamen.“ Beispiele sind tiefe Risse in den Gurtbögen des Deckengewölbes oder im Mauerwerk der Marienkapelle. Wegen Letzterer drohte die Kapelle sogar abzusacken, doch eine Spezialfirma verpresste die Risse, injizierte ungefähr zwei Tonnen Bindemittel, so Sewenig. Zusätzlich stabilisierte man von außen das Fundament der Kapelle. Die Müdener Kirche gibt ein gutes Beispiel dafür ab, wie viel Kirchengemeinde und Bistum in den Erhalt ihrer Sakralbauten und der darin erhaltenen Kunstschätze investieren müssen. Und dafür, dass es ohne Eigenleistung ehrenamtlich tätiger Helfer und Unterstützer kaum zu stemmen wäre.

David Ditzer Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net