Archivierter Artikel vom 22.04.2017, 06:00 Uhr
Plus
Cochem-Zell

Moselwinzer frustriert: Frost hat viel zerstört

Der Spätfrost in den jüngsten Nächten macht den Winzern stark zu schaffen. Vor allem die niedrigen Temperaturen um minus 4 Grad Celsius haben den frischen Trieben der Weinstöcke geschadet. Im gesamten Kreis Cochem-Zell melden die Winzer herbe Verluste. „So schlimm habe ich es noch nicht erlebt“, berichtet Ulrich Fuchs, Inhaber des Weinguts Leo Fuchs, aus Pommern. „Ich habe schätzungsweise 80 Prozent der Triebe des Chardonnay verloren“, sagt Fuchs. Beim Riesling sehe es dagegen besser aus. Da sind es etwa 30 Prozent.

Von Friedrich Feiden Lesezeit: 3 Minuten