Mosel

Moselweinbautage befassen sich mit Export: Winzer fürchten weitere US-Strafzölle

Von Donald Trumps irrlichternder Politik kurz vor seinem Abtritt ist auch eine Berufsgruppe in Deutschland nicht verschont geblieben: die der Winzer, sofern sie ihre Weine in die USA exportieren. Denn zum Jahreswechsel hat die Trump-Regierung angekündigt, die Strafzölle für deutsche Waren zu erhöhen, darunter für Wein. Was die Weinbaurepräsentanten hierzulande auf die Palme bringt, wie Walter Clüsserath, den Präsidenten des Weinbauverbandes Mosel: „Das ist eine Beeinträchtigung für unsere Winzer“, sagte er bei den Moselweinbautagen 2021. Was Clüsserath mindestens genauso ansäuert, ist die Tatsache, dass im Ringen um einen Zollverzicht vonseiten der Politik keine Rückendeckung in Sicht ist. „Bislang hat kein Politiker, egal auf welcher Ebene, versucht uns zu helfen, kein einziger“, betonte Clüsserath.

Thomas Brost Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net