Archivierter Artikel vom 27.07.2017, 19:00 Uhr
Plus
Büchel/Berlin

Militärexperte Nassauer: „Prison Gang“ war wohl nicht im sensiblen Bereich des Fliegerhorstes Büchel

Die Go-In-Aktion von fünf Friedensaktivisten, der „Prison Gang“, auf den Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel, bei denen sie sich längere Zeit unbemerkt auf einem Bunker aufhielten (die RZ berichtete), sorgt für Aufregung. Dass sie dabei in den sensiblen Bereich des Fliegerhorstes eingedrungen sind, hält der Journalist und Militärexperte Otfried Nassauer für unwahrscheinlich. Der Direktor des Berliner Informationszentrums für Transatlantische Studien geht davon aus, dass es sich bei dem von den Aktivisten betretenen Areal um eine alte Stellung für Alarmrotten („Quick Reaction Alert“ – QRA) mit vier erdüberdeckten Sheltern handelt.

Lesezeit: 1 Minuten