Archivierter Artikel vom 09.03.2021, 17:02 Uhr
Plus
Kaisersesch

Kunstrasenplatz in Kaisersesch ist offen

Der Sportbund Rheinland hat seine 3100 Mitglieder aufgerufen, auf kommunale Entscheidungsträger Druck auszuüben, damit diese die Sportstätten zeitnah öffnen. Beim ersten Lockdown hatte es tagelang geklemmt. Zu den Ersten, die am Montag geöffnet haben, zählt die Verbandsgemeinde Kaisersesch.

Der Träger des Kunstrasenplatzes am Schulzentrum Kaisersesch hat den Trainingsbetrieb auf Fußballplatz und Laufbahn wieder zugelassen, wie die Verwaltung auf Anfrage mitteilt. Das bestehende Hygienekonzept sei dazu auf die neuen Bestimmungen der jüngsten Corona-Bekämpfungsverordnung abgeändert worden. Demzufolge ist in Kaisersesch – wie auf allen anderen Plätzen – Training in kleinen Gruppen bis zu maximal zehn Personen plus Übungsleiter (gilt für Sportgruppen ab dem 15. Lebensjahr) erlaubt. Training in Gruppen von Kindern bis einschließlich 14 Jahren (plus Übungsleiter) sind bis zu einer Stärke von 20 Kindern gestattet. Zuschauer sind in Kaisersesch nicht zugelassen, mit Ausnahme von Verwandten ersten und zweiten Grades während der sportlichen Betätigung Minderjähriger. Aufgrund der Hygieneregeln bleiben Duschen und Umkleiden geschlossen, Toiletten sind einzeln zu nutzen. bro