Hauroth

Krawall in Hauroth? Das sagen die Beschuldigten

Der Schreck sitzt tief. „Ich bin geschockt von dem ganzen Vorfall, vor allem durch den Schuss, der da abgefeuert worden ist“, erzählt Jeanette Priwall aus Masburg am Mittwochabend vor einer blechverkleideten Hütte am südöstlichen Ortsrand des Eifeldorfes Hauroth. Das Projektil sei „in die Theke rein, wo die meisten Menschen standen und wir auch dahintersaßen.“ In besagter Hütte feierte Priwall in der Nacht zum vergangenen Sonntag mit Freunden. Bis ein größerer Einsatz der Polizei am frühen Morgen die Party jäh beendete. Bei dem Einsatz sollen Polizisten beleidigt, körperlich attackiert und verletzt worden sein (die RZ berichtete). Doch die Feiernden, unter ihnen der „Rädelsführer“ der angeblichen Gewaltakte gegen die Polizei, stellen das Geschehen in großen Teilen anders dar.

David Ditzer Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net