Plus
Zell

Kommt Fotovoltaikpark nahe dem Vogthof? Zell treibt Projekt voran

Von David Ditzer
Auf dem Zeller Berg (hier: exemplarisch das Gebiet um den Vogthof) könnten Freiflächen-Fotovoltaikanlagen entstehen. Von etwaigen Pachterlösen sollen nicht nur die Standort-, sondern alle Gemeinden profitieren.  Foto: Kevin Rühle
Auf dem Zeller Berg (hier: exemplarisch das Gebiet um den Vogthof) könnten Freiflächen-Fotovoltaikanlagen entstehen. Von etwaigen Pachterlösen sollen nicht nur die Standort-, sondern alle Gemeinden profitieren. Foto: Kevin Rühle

Einstimmig hat der Rat der Moselstadt Zell während seiner jüngsten Sitzung im Rathaus an der Balduinstraße beschlossen, für städtische Grundstücke im Umfeld des Vogthofes die Aufstellung eines Bebauungsplans mit der Bezeichnung „Freiflächen-Fotovoltaikanlagen“ zu veranlassen. Grund: Energieerzeuger hatten Interesse daran bekundet, in einem circa 25 Hektar großen Gebiet einen Energiepark zu errichten. Die Stadt würde, sofern das Projekt tatsächlich zustande käme, wohl nennenswerte Pachteinnahmen erzielen. Allerdings sagt der Aufstellungsbeschluss des Rats noch nichts darüber aus, ob überhaupt die bau- und planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein solches Projekt geschaffen werden können. Zumindest eine gewisse Skepsis scheint angebracht zu sein.

Lesezeit: 2 Minuten
Lothar Bremm, CDU-Fraktionsvorsitzender im Zeller Stadtrat formulierte es im Sitzungssaal so: „Wir müssen den Bebauungsplan nach vorne treiben, damit wir Baurecht kriegen für Fotovoltaik.“ Das sehen die Spitzen der FWG- und der SPD-Fraktion sowie Zells Stadtbürgermeister Hans-Peter Döpgen genauso. Allerdings dürfte es gar nicht so einfach werden, einen beschlussreifen Bebauungsplan ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Ein Solidarfonds soll her, damit alle Gemeinden von Energiegewinnung profitieren

Einstimmig hat der Zeller Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung einer von der Verbandsgemeinde (VG) Zell erarbeiteten Vereinbarung zur Gründung eines Solidarfonds Freiflächen-Fotovoltaikanlagen und Erneuerbare Energien zugestimmt. An diesem Fonds sollen sich möglichst alle 23 Ortsgemeinde der VG sowie die Stadt Zell beteiligen. Die VG hat bereits eine Potenzialflächenanalyse in Auftrag gegeben, mithilfe derer Vorrang- und Ausschlussflächen für Freiflächen-Fotovoltaikanlagen ausgewiesen werden sollen.

Über den Fonds sollen allen Gemeinden an möglichen Einnahmen aus der Erzeugung erneuerbarer Energien partizipieren können. Die Fondspläne waren der VG zufolge in einer Ortsbürgermeisterdienstbesprechung Mitte Januar thematisiert worden. Anregungen seien aufgenommen und in die Vereinbarung eingearbeitet worden. Nun entscheiden die Gemeinden nach und nach darüber. Über den Fonds soll Klarheit herrschen, bevor die Potenzialflächenanalyse vorliegt. Der Zeller Stadtrat setzte ein starkes Signal für den Solidarfonds. dad
Meistgelesene Artikel