Archivierter Artikel vom 29.03.2017, 14:37 Uhr
Kalenborn

Klettern in luftiger Höhe: Gutachter überprüfen Windpark

Ganz besonders schwindelfrei zeigen sich mehrere Gutachter, die jüngst den Windpark in Kalenborn unter die Lupe genommen haben. Die drei 140 Meter hohen Windräder übergibt derzeit das Unternehmen Juwi, das den Park geplant und errichtet hat, an den südhessischen Energiedienstleister GGEW. Eine unabhängige Prüfung sollte nun zeigen, ob es Mängel an diesen Anlagen gibt.

Kletterer überprüfen die Ende vergangenen Jahres in Betrieb genommenen Windkrafträder in Kalenborn.

Andreas Walz

Kletterer überprüfen die Ende vergangenen Jahres in Betrieb genommenen Windkrafträder in Kalenborn.

Andreas Walz

Kletterer überprüfen die Ende vergangenen Jahres in Betrieb genommenen Windkrafträder in Kalenborn.

Andreas Walz

Kletterer überprüfen die Ende vergangenen Jahres in Betrieb genommenen Windkrafträder in Kalenborn.

Andreas Walz

Kletterer überprüfen die Ende vergangenen Jahres in Betrieb genommenen Windkrafträder in Kalenborn.

Andreas Walz

Dazu wurden auch die Verbindungsstellen und die Flügel aus der Nähe betrachtet. Diese Aufgabe übernahmen drei Kletterer und seilten sich an den 60 Meter langen Rotorblättern ab. Somit soll sichergestellt werden, dass die Anlagen möglichst lange mehr als 8000 Haushalte mit Strom versorgen können. ker