Archivierter Artikel vom 31.08.2017, 17:40 Uhr
Plus
Mosel

Kirschessigfliege hält sich noch zurück

Vor drei Jahren hat ein Schädling Weinberge heimgesucht, der bis dato in unseren Breiten unbekannt war: die Kirschessigfliege. Neu auch die Art, wie die Fliege ihre Eier ablegt. Sie sucht scheinbar intakte Weinbeeren, vornehmlich frühreife, rote Sorten und sticht sie an – die Beeren werden dadurch unbrauchbar. Treibt sie in diesem Herbst erneut ihr Unwesen an der Mosel? Eric Lentes sieht die Lage „relativ entspannt“, wie er sagt. Zwar sitze die Fliege in den Startlöchern, aber seines Erachtens ist sie „kein Primärschädling“. Ohnehin sei die Traubengesundheit durch andere Faktoren negativ beeinflusst, sagt der Pflanzenschutzberater des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Mosel. Die hohen Temperaturen, Hagel, häufige Niederschläge in jüngster Zeit – all dies trage dazu bei, dass Fäulnis bei frühen Sorten möglich ist. Die ersten Frühburgunder-Weinberge sind schon abgeerntet, andere Burgundersorten „sollte man unter Umständen jetzt schon holen“.

Lesezeit: 2 Minuten
+ 1 weiterer Artikel zum Thema