Archivierter Artikel vom 29.01.2019, 18:07 Uhr

Kampf ums Stauwehr: Was bisher geschah – ein Auszug

Mitte 2011: Die Kreisverwaltung gibt beim Ingenieurbüro Gebler eine Voruntersuchung in Auftrag. Frage: Wie lässt sich der Elzbach am Wehr „Haansche Mühle“ fischdurchlässig machen?

März 2012: Während einer Bürgerversammlung werden der Abriss des alten Wehrs und der Bau einer naturnahen Sohlrampe (Raue Rampe) als beste Lösung präsentiert. Dagegen regt sich Widerstand.

Ende Oktober 2014: Die Staatssekretäre Thomas Griese (Grüne, Umweltministerium) und Heike Raab (SPD, Innenministerium) kommen nach Moselkern, um über Problemlösungen zu reden. Resultat: Machbarkeitsstudie.

Ende September 2015: Fachleute und Moselkerner Gemeindevertreter schauen sich verschiedene Fischaufstiege an.

30. März 2016: Moselkerns Gemeinderat votiert mehrheitlich (fünf Ja-, drei Neinstimmen, vier Enthaltungen) für den Bau einer Fischtreppe auf der linken Bachseite.

19. Juni 2017: Der Kreisausschuss beschließt, das Wehr „Haansche Mühle“ in eine raue Gleite umzuwandeln, um so die ökologische Durchgängigkeit des Elzbachs wiederherzustellen. dad