Zell

Ja zu Gewerbegebiet, aber nicht um jeden Preis

Um den Kreis Cochem-Zell fit für die Zukunft zu machen, führt kein Weg daran vorbei, weitere Gewerbeflächen auszuweisen. Um Firmen, die expandieren möchten, im Kreis zu halten. Und um qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen, die für junge Menschen aus der Region interessant sind. Das sehen auch die Mitglieder des Zeller Verbandsgemeinderates so. Es gibt im Kreis den Plan, in unmittelbarer Autobahnnähe entlang der L 99 bei Eppenberg und Hauroth ein 50 Hektar großes „Interkommunales Gewerbegebiet Cochem-Zell“ entstehen zu lassen (die RZ berichtete). Derzeit überwiegt in den Gemeinden Hauroth und Eppenberg die Skepsis gegenüber dem Projekt. Die Verbandsgemeinde Kaisersesch ist durchaus auch noch zögerlich, schließlich gibt es dort bereits größere Gewerbeflächen. Eine der Fragen: Würde das neue Gebiet Konkurrenz machen?

Petra Mix Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net