Plus
Ulmen

Glasfaser für alle? Kreis Cochem-Zell erhält 35 Millionen Euro für den Gigabitausbau

Dirk Barbye von den Kreiswerken Cochem-Zell (2. von links), die VG-Bürgermeister Albert Jung (Kaisersesch), Alfred Steimers (Ulmen, 3. und 4. von links), Wolfgang Lambertz (Cochem, 2. von rechts) und Jürgen Hoffmann (ganz rechts) sowie Landrat Manfred Schnur (3. von rechts) freuen sich über rund 35 Millionen Euro für den Gigabitausbau in Cochem-Zell.  Foto: Nataliia Prydatok/ateneKOM
Dirk Barbye von den Kreiswerken Cochem-Zell (2. von links), die VG-Bürgermeister Albert Jung (Kaisersesch), Alfred Steimers (Ulmen, 3. und 4. von links), Wolfgang Lambertz (Cochem, 2. von rechts) und Jürgen Hoffmann (ganz rechts) sowie Landrat Manfred Schnur (3. von rechts) freuen sich über rund 35 Millionen Euro für den Gigabitausbau in Cochem-Zell. Foto: Nataliia Prydatok/ateneKOM
Lesezeit: 3 Minuten

Unterschiedliche Anbieter wetteifern derzeit um die Kundengunst, wenn es darum geht, Cochem-Zeller Haushalt mit zukunftsfähigen Glasfaseranschlüssen (FTTH) zu versorgen. Doch auch dort, wo kein Unternehmen solche Glasfaseranschlüsse bauen will, soll es sie geben. Dafür ist dem Kreis jetzt Ulmen eine Menge Geld übergeben worden.

Bis Ende 2028 soll jeder Haushalt, jedes Unternehmen und jeder Betrieb in Cochem-Zell einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss erhalten – so lautet die Zielsetzung des Landkreises. Insgesamt sollen rund 8200 Glasfaseranschlüsse hergestellt werden, überall dort, wo die Telekommunikationsunternehmen aktuell keine eigenwirtschaftlichen Ausbaumaßnahmen planen. Hierfür sind rund 450 Kilometer Tiefbau bei einer Gesamtinvestition ...