Archivierter Artikel vom 15.09.2017, 15:43 Uhr
Plus
Senheim

„Gestoppter“: Neuer Federweißer verheißt einiges

Das nervige Spielchen mit dem Federweißen fängt an der Supermarktkasse an: Liegt die Flasche quer auf dem Band, tröpfelt es aus dem unverschlossenen Flaschenhals. Der Gärung wegen muss das Getränk, das jetzt in den Läden steht, ja „Luft“ bekommen. Und ist der Federweiße erst mal serviert, muss man die Flasche binnen drei, vier Tagen bis zum Grund leeren. Da mutet es revolutionär an, was Andreas Schlagkamp jetzt auf den Tisch bringt: einen Federweißen, der nicht gärt, der ungekühlt transportiert werden kann und dessen Haltbarkeit verlängert wird. Der Winzer aus Senheim nennt dieses Getränk „Gestoppter“.

Von Thomas Brost Lesezeit: 3 Minuten