Archivierter Artikel vom 10.07.2017, 17:13 Uhr
Plus
Cochem

Gedenkort soll an KZ-Außenlager Bruttig-Treis erinnern

Es ist ein dunkles Kapitel der Cochem-Zeller Geschichte, das ehemalige KZ-Außenlager Bruttig-Treis. Zwischen März und September 1944 mussten hier polnische und sowjetische Kriegsgefangene, aber auch Zwangsarbeiter aus anderen europäischen Ländern, unter erniedrigenden und menschenunwürdigen Umständen in einem früheren Bahntunnel Zündkerzen für Flugzeuge herstellen, viele Menschen wurden ermordet. Bis heute existiert keine Gedenkstätte für dieses Lager, lediglich zwei Gedenksteine auf den Friedhöfen in Bruttig und in Treis erinnern an die Opfer der NS-Gewaltherrschaft. Doch nun soll ein würdiger Gedenkort entstehen.

Von Dieter Junker Lesezeit: 3 Minuten