Archivierter Artikel vom 24.04.2018, 19:00 Uhr
Plus
Ulmen

Funde in Ulmen geben Rätsel auf: Römische Hinterlassenschaften sollen genauer untersucht werden

Eine kleine Auswahl der Entdeckungen liegt in Schachteln, fein aneinandergereiht, auf dem Tisch der Fundreinigung der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) in Koblenz. Mehr als vier Wochen hat es gedauert, die knapp 2000 Jahre alten Gegenstände aus dem Ulmener Boden zu graben. Feines Geschirr, Keramik, die Überreste vieler Totenfeiern. Für die Archäologen ein Überraschungsfund. Die Grabfelder, die auf der Hahnwiese in Ulmen gefunden wurde, geben einige überraschende Einblicke in die Geschichte der Eifel.

Von Kevin Rühle Lesezeit: 3 Minuten