Plus
Zell

Eskalation im Streit um die Lagenbezeichnung? Kanzlei kämpft für die Zeller Schwarze Katz

Die Moselstadt Zell wird auf juristischen Beistand zurückgreifen, damit die Lagenbezeichnung „Zeller Schwarze Katz“ auch nach Abschluss der Ende Januar vergangenen Jahres in Kraft getretenen Änderung des Weingesetzes zusammenhängend erhalten bleibt. So hat es der Stadtrat während seiner jüngsten Sitzung in der Zeller Schwarze-Katz-Halle einstimmig beschlossen. Hintergrund des Beschlusses: Nach gegenwärtigem Stand müssten Weine aus dieser Lage von Mitte der 2020er-Jahre an mit dem Wortungetüm „Zeller Region Schwarze Katz“ gekennzeichnet werden. Damit würde aus Sicht der Stadtspitze und des Rates ein Kulturgut zerstört.

Von David Ditzer Lesezeit: 3 Minuten