Forst

Ein närrisches Feuerwerk der Extraklasse: In Forst landet ein gestrandeter Berliner

Den Startschuss für die Sitzung der Möhnen fiel mit Einzug der närrischen Damen und der Funken. Als Berliner, der nun rein gar nichts mit Karneval anzufangen wusste, fand sich dann der in Forst gestrandete Patrick Oehler auf der Bühne wieder und wurde nicht nur von der charmanten Michelle Scholz über das rheinische Brauchtum aufgeklärt, sondern prompt mit in die Moderation eingebunden.

Lesezeit: 2 Minuten
Für den Funkentanz ernteten die sportlichen Damen verdientermaßen großen Applaus.  Foto: Sandra Simon/Möhnenverein Forst
Für den Funkentanz ernteten die sportlichen Damen verdientermaßen großen Applaus.
Foto: Sandra Simon/Möhnenverein Forst

Gleich zu Beginn kündigte die Moderatorin den ersten Höhepunkt des Abends an. Ganz in rot und weiß präsentierten die Kleinen Funken ihren Gardetanz, für den sie vom Publikum mit einem großen Applaus und dem örtlichen Karnevalsgruß „Forst Helau, Pfaffenhausen Helau und Molzig Helau“ bedacht wurden. Anschließend begeisterte der Gastauftritt der Showgruppe Elevven aus Kehrig mit einem tollen Tanz und Livegesang. Tante Moni alias Monika Gilles wartete vergeblich am Bahnhof auf den Junggesellinnenabschied ihrer Nichte und sorgte für viele Lacher. Beim Tanz „1001 Nacht – Jeck im Orient erwacht“ entführten die jungen Binninger Damen das Publikum in den Orient, heißt es weiter in der Pressemitteilung des Forster Möhnenvereins.

Von verschwundenen Männern, die nicht vermisst werden

Et Erika von Forscht alias Erika Fuhrmann rief bei der Polizei an und fragte nach ihrem Ehemann, mit dem sie seit 50 Jahren verheiratet ist. Vermisst hatte sie ihn zwar eigentlich nicht, aber der Müll musste rausgestellt werden. Dabei fiel ihr sein Fehlen auf. Anschließend sorgten die Kleinen Funken mit einem gekonnten Showtanz für Stimmung. Auch dieser Tanz war von Kathrin Hoehler eingeübt.

Johannes der Hubschrauberpilot alias Johannes Jung berichtete mit vollem Körpereinsatz aus seinem Leben als Helikopterpilot. Nach der Pause brachten die Großen Funken die Halle mit einem perfekten Gardetanz zum Beben.

Lukas Jung und Schwager Patrick Oehler heizten anschließend als Typen, die ins Publikum starren, die Stimmung im Publikum mit Gestik und Mimik gespickt mit vielen Sprüchen auf. Beim Tanz „Alles Bio“ schüttelten die Eifelperlen ihren Speck und rissen die Zuschauer förmlich von den Sitzen.

Altern mit Musik und Pointe

Zum ersten Mal gastierten in Forst Martin und Nico. Sie schilderten höchst amüsant ihre diversen Probleme mit dem Älterwerden und hatten das Publikum sprachgewaltig und musikalisch mit Sinn für knackige Pointen fest im Griff. Eine Formation von Motorsportlerinnen und einem Motorsportler aus Binningen rockte die Halle mit mit spektakulären Tanzeinlagen.

Noch eine gehörige Portion Witz und Lokalkolorit verteilte Urgestein „Konsums Rainer“ alias Rainer Gilles und begeisterte damit das Publikum. Schließlich krönte das Männerballett, das in diesem Jahr 30-jähriges Bestehen feiert, mit seinen Malle-Boys den tollen Abend und animierte das Publikum zu lang anhaltendem Applaus.

Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Tag beim Straßenkarneval durch die Straßen von Forst. Obwohl die Forster Petrus in diesem Jahr nicht auf ihrer Seite hatten, waren viele Gäste gekommen, die bis zum nächsten Morgen feierten. Die Aktiven der Forster Fastnacht ließen es richtig krachen und damit keinen Zweifel aufkommen: Auch in zwei Jahren wird wieder der große Karneval in Forst gefeiert.