Archivierter Artikel vom 09.09.2010, 18:14 Uhr
Cochem

Ein Happy End fürs Kino?

Das Kino hat schon viele Krisen überlebt, auch den Video- und DVD-Boom. Dennoch: Das Kino auf dem Lande hat es schwer wie nie zuvor.

Ernst bis komisch ist das Filmvergnügen im Cochemer "Apollo".
Ernst bis komisch ist das Filmvergnügen im Cochemer „Apollo“.
Foto: Birgit Pielen

Cochem – Das Kino hat schon viele Krisen überlebt, auch den Video- und DVD-Boom. Dennoch: Das Kino auf dem Lande hat es schwer wie nie zuvor.

Ob es ein Happy Ende gibt in dieser realen Geschichte? Das „Apollo“-Kino in Cochem – das einzige Lichtspielhaus im Kreis – führt einen harten Kampf gegen die Konkurrenz der Multiplexe in den Städten: Großkinos mit vielen Sälen und tausenden Sitzplätzen. Das „Apollo“ in Cochem hat nur zwei Säle und 326 Sitzplätze. Doch hinter der Leinwand sind zwei talentierte „Regisseurinnen“: Carla Müller-Bugdahn, die Besitzerin, und Katharina Peter, die Pächterin. Ihr Konzept für die Zukunft: neue Technik, neue Kooperationen.

Lesen Sie mehr in der Freitagsausgabe unserer Zeitung