Ulmen

Dorfgemeinschaftsprojekte: Die Rentnergang mischt den Ort auf

Mit dem Begriff „collateral impact“ löst Bürgermeister Alfred Steimers, Verbandsgemeinde Ulmen, zunächst Achselzucken, dann Heiterkeit aus. Er klärt das Rätsel auf: „Wir sind bescheidene Eifeler, wir nennen das schlicht Dorfgemeinschaftsprojekte.“ Jetzt verstehen die Frauen und Männer den Scherz des Bürgermeisters, der damit ausdrücken will, dass es keiner neumodischen Fremdwörter bedarf, um die positiven Nebenwirkungen ehrenamtlichen Engagements im Dorf zu beschreiben.

Brigitte Meier Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net