Archivierter Artikel vom 19.10.2017, 17:15 Uhr

„Die Spieler müssen wissen, warum sie nicht aufgestellt werden.“

Stefan Kuntz setzt auf Empathie und Vertrauen.