Archivierter Artikel vom 23.07.2020, 16:41 Uhr

Das Prädikat und die Grenzen des Geoparks Vulkaneifel

Die Abkürzung Unesco steht für „United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization“, übersetzt „Organisation der Vereinten Nationen (UN) für Bildung, Wissenschaft und Kultur“. Sie ist eine der 17 rechtlich selbstständigen Sonderorganisationen der Vereinten Nationen und hat ihren Sitz in Paris. Die Auszeichnung von Geoparks gehört zu den drei Prädikaten die von der Unesco verliehen werden: Welterbestätten (seit 1972), Biosphärenreservate (seit 1976), Geoparks (seit 2015).

Aktuell gibt es 162 UNESCO-Geoparks in 44 Ländern. Sie arbeiten sehr eng in diesem globalen Netzwerk zusammen und treffen sich alle zwei Jahre zu einer globalen Konferenz. Der Natur- und Geopark Vulkaneifel gehört zu den sechs Geoparks in Deutschland und umfasst das Gebiet von Ormont an der belgischen Grenze und Bad Bertrich nahe der Mosel in den Kreisen Vulkaneifel, Bernkastel-Wittlich (Gebiet der früheren Verbandsgemeinde Manderscheid) und Cochem-Zell (VG Ulmen).