Archivierter Artikel vom 05.05.2021, 16:54 Uhr
Plus
Treis-Karden

Dachdecker hat noch Engelporter Schiefer gedeckt: Bei Wind und Wetter in luftiger Höhe

Der sogenannte Moselschiefer, den Eifeler „Kaulenmänner“ über Jahrhunderte in den Gruben zwischen Laubach, Müllenbach und Leienkaul aus den Wänden brachen, galt bei Dachdeckerhandwerk und Handel als besonders guter Qualitätsschiefer. Doch auch aus kleineren Gruben in der Region holten die Schieferbrecher weniger wertvolles Gestein ans Tageslicht, um dieses zu preiswerterem Dachdeckmaterial zu verarbeiten. So schützt der Schiefer aus dem Flaumbachtal seit 1951 das Dach der ehemaligen Schmiede in der Treiser Vordere Rainstraße. „Da könne se schwätze, wat se wolle“, sagt Josef Zilles lachend und fügt hinzu: „Der Schiefer liegt immer noch, und das Dach ist noch dicht.“ Der 91-jährige Dachdeckermeister muss es wissen, denn er hat damals das nach einem Brand zerstörte, wieder aufgebaute Haus mit „Engelporter Schiefer“ gedeckt.

Von Brigitte Meier Lesezeit: 2 Minuten