Plus
Landkern

Corona-Impfzentrum in Landkern ist startklar: So sehen die Pläne des Kreises aus

Von 
Brigitte Meier
Impfkoordinator Michael Stein, Mitarbeiter der Kreisverwaltung und Fachmann für Katastrophenschutz, hat es mit seinem Team geschafft, die Eifelgoldhalle in Landkern in ein Impfzentrum umzufunktionieren. Und das in gerade einmal drei Wochen.
Impfkoordinator Michael Stein, Mitarbeiter der Kreisverwaltung und Fachmann für Katastrophenschutz, hat es mit seinem Team geschafft, die Eifelgoldhalle in Landkern in ein Impfzentrum umzufunktionieren. Und das in gerade einmal drei Wochen. Foto: Brigitte Meier
Lesezeit: 3 Minuten

Die Eifelgoldhalle in Landkern wurde als Impfzentrum des Kreises Cochem-Zell ausgewählt. Landrat Manfred Schnur: „Die zentrale Lage und die gute Erreichbarkeit von Landkern sowie die baulichen Voraussetzungen der Eifelgoldhalle sind wie geschaffen für ein Impfzentrum.“ In gerade mal drei Wochen habe das Team um den Impfkoordinator Michael Stein, Mitarbeiter der Kreisverwaltung und Fachmann für Katastrophenschutz, eine logistische Meisterleistung vollbracht. Die Impfungen im Kreis Cochem-Zell können sofort beginnen, sobald die erste Charge zur Verfügung steht, erklärt Schnur bei der Besichtigung der Eifelgoldhalle, die von Handwerkern zum Impfzentrum umgewandelt wurde. „Dieses Impfzentrum verstärkt in uns allen die Hoffnung, dass wir die Pandemie bald überwinden können.“

Vor zwei Herausforderungen steht die Impfkoordination: die Organisation der mobilen Impfaktionen und die des stationären Impfzentrums in Landkern. Die mobilen Impfteams des Deutschen Roten Kreuzes, werden die ersten Impfberechtigten in Senioren- und Pflegeheimen sowie Behinderteneinrichtungen vor Ort impfen, also die Menschen, die über 80 Jahre alt und/oder nicht mobil sind. ...