Cochem-Zell

Cochem-Zell will Lücken schließen: Breitbandausbau geht in die zweite Runde

Da die meisten Breitbandanbieter um kleine Dörfer und ländliche Gebiete einen großen Bogen machen, müssen die Kommunen selbst ran, um sich in Sachen Infrastruktur nicht abhängen zu lassen. Vor knapp acht Jahren war der Kreis Cochem-Zell dabei ganz weit vorne, leistete sozusagen Pionierarbeit für Kommunen. Aber trotz Investitionen von mehr als 18 Millionen Euro gibt es – immerhin ist der Bedarf nach Bandbreite erwartbar gestiegen – noch einige Flecken im Landkreis, deren Breitbandinfrastruktur nicht zukunftssicher ist. Nach aktueller Definition 1668 Anschlüsse, die in den kommenden zwei Jahren ertüchtigt werden sollen.

Kevin Rühle Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net