Archivierter Artikel vom 26.03.2020, 12:00 Uhr
Plus
Ulmen

Buchhändlerin hat pfiffige Idee: Vertrauen in Zeiten von Corona

Jeder in weitem Umkreis rund um Ulmen kennt den kleinen Buchladen Lese-Ecke, den Andrea Horst seit 17 Jahren am Stadtrand direkt neben der Autobahnbrücke eingerichtet hat. Die gelernte Biologin hat sich auf natur- und gartenkundliche Bücher, Reiseführer, Belletristik aller Art, Schulbücher und Kinderliteratur spezialisiert. Auch führt sie Hörbücher, Grußkarten, Wanderkarten und eine Poststelle sowie eine Reinigungsannahme. Diese beiden Segmente hätten ihr ermöglicht, von der verordneten Ladenschließung angesichts der Corona-Pandemie verschont zu bleiben, denn dabei handelt es sich um Bedarf des alltäglichen Lebens. „Ich habe darüber nachgedacht, aber mich dagegen entschieden“, sagt sie, „ich will mit meinem Geschäft nicht zur Verbreitung des Virus beitragen, indem ich es normal geöffnet halte.“

Von Angelika Koch Lesezeit: 2 Minuten
+ 4430 weitere Artikel zum Thema