Archivierter Artikel vom 31.01.2014, 18:51 Uhr
Plus
Alf

Brutstätte für Kultur auf den Moselhöhen

Alle Künstler sind gleich, keiner ist gleicher. In diesem Haus werden alle Künstler gleich gut aufgenommen – das Leben in einer Art Wohlfühlfamilie macht sie reicher. Das sind zwei Ingredienzien für ein Rezept, das das Haus Waldfrieden so anziehend macht – für Künstler wie Gäste. Ulli Stein hat sich vor 30 Jahren einen Traum erfüllt, er wollte Kultur in seinen Wänden anbieten, inmitten einer grünen Landschaft mit krummen Mauern und eckigen Felsnasen. Und genauso ungeschliffen ist mancher Künstler über den Moselhöhen aufgetreten, stand vielleicht am Anfang einer Karriere. Inzwischen hat Ulli Stein, wie er bekennt, „so eine Art Fundus mit Künstlern, die seit Jahrzehnten hier auftreten“ – und die immer wieder nach Alf wollen. „Wenn ich allen, die spielen wollen, zusagen würde, wäre jedes Wochenende was los.“ Fünf bis zehn Anfragen gibt es pro Woche.

Lesezeit: 3 Minuten