Archivierter Artikel vom 06.04.2021, 08:54 Uhr
Plus
Ulmen

Besondere Aktion in Ulmen findet Anklang: Den Kreuzweg mal anders gebetet

In diesem Jahr ist am Karfreitag in Ulmen der Kreuzweg auf andere Weise gebetet worden. Wurde in der Vergangenheit immer eine von den aktuellen Kommunionkindern mitgestaltete Prozession entlang der 14 Kreuzwegstationen gehalten, die an der Pfarrkirche St. Matthias begann und an der Kapelle am Antoniuskreuz endete, hatten sich die Verantwortlichen unter der Leitung von Inge Dietzen in diesem Jahr entschlossen, wegen der geltenden Corona-Beschränkungen auf eine Prozession zu verzichten. Da aber Andachten im Freien unter Einhaltung der gebotenen Regeln möglich waren, wurden die Kommunionkinder aus Ulmen und Auderath gebeten, jeweils ein Bild einer Kreuzwegstation zu malen.

Von Wilfried Puth Lesezeit: 1 Minuten