Archivierter Artikel vom 09.03.2015, 17:49 Uhr
Plus
Ernst

Bauern wollen keine Flächen stilllegen

Hans-Jürgen Sehn nennt sie despektierlich „reif für die Bestattung“, in 21 Tagen ist sie ohnehin Geschichte: die Milchquote. Der Kreisvorsitzende des Bauernverbandes weint ihr keiner Träne nach, der 31 Jahre gehegten Subvention aus Brüssel, die im Endeffekt oftmals „ein Kostenblock“ gewesen ist. Und ein Bürokratiemonster. Dennoch: Die Perspektiven für den Bauernstand sind rosig, auch wenn er hie und da einen Preisdruck auszuhalten hatte. Sehn sprach in der Mitgliederversammlung des Bauernverbandes vor 40 Berufskollegen in Ernst.

Lesezeit: 2 Minuten