Archivierter Artikel vom 17.02.2016, 16:09 Uhr
Plus
Cochem

Amtsgericht Cochem: Geisterfahrer-Schock auf der A48

Glück im Unglück oder besser mehr Glück als Verstand hat ein damals 18-jähriger Führerscheinneuling Anfang November 2015 auf der A 48. Der junge Mann aus einem Eifeldorf ist mitten in der Nacht mit seinem Pkw in Richtung Trier unterwegs, als sein Wagen auf der Höhe von Laubach stehen bleibt. Statt ordnungsgemäß auf der Standspur zu halten, das defekte Auto durch Warndreieck zu sichern und Hilfe zu holen, entscheidet er sich für eine abenteuerliche, brandgefährliche Aktion.

Lesezeit: 2 Minuten