Archivierter Artikel vom 08.05.2021, 16:41 Uhr
Plus
Mosel/Rhein

Als mehr als 100 Fuder Moselwein versanken: 1926 zerschellte das Weinschiff „In Nomine Dei“ am Strompfeiler der Kölner Südbrücke

Wie im Bildband „Köln vor dem Krieg“ zu lesen ist, fand 1926 nach drei schlechten Erntejahren erstmals wieder eine Messe mit Ausschankweinen aus den Anbaugebieten Mosel, Saar und Ruwer im Kölner Gürzenich statt. Die Weine wurden zur damaligen Zeit meist in hölzernen Fuderfässern auf Schiffen angeliefert. Am 5. Juli dann der Schock: Ein grauenhaftes Schiffsunglück hatte sich auf dem Rhein ereignet. Die Kölnische Zeitung titelte am nächsten Tag: „Ein Moselweinschiff mit Wein bei Köln gescheitert – Wüste Szenen – Fünf Tote“.

Von Karl Josef Zimmermann Lesezeit: 4 Minuten