Archivierter Artikel vom 11.01.2015, 01:34 Uhr
Cochem

50 Mutige beim Neujahrsschwimmen in der Mosel

Für was ein bisschen Hochwasser gut sein kann: Beim Neujahrsschwimmen der DRK Wasserwacht gab es den rund 40 Mutigen Schwung auf der rund vier Kilometer langen Strecke.

Victory! Offenbar erschöpft, aber am Ziel – dieser Schwimmer in Cochem nach dem Neujahrsschwimmen der DRK-Wasserwacht. Foto: Jens Weber

Rund 50 Mutige waren in Ernst in die Mosel gestiegen.

Jens Weber

In Cochem vier Kilometer flussabwärts stiegen sie wieder aus dem rund 5 Grad kühlen Wasser.

Jens Weber

Am Ziel sein: ein Glücksgefühl!

Jens Weber

Rund 50 Mutige waren zum Neujahrsschwimmen der DRK Wasserwacht in Ernst in die Mosel gestiegen.

Jens Weber

Mit dabei: Wolfgang Lambertz, Bürgermeister der Stadt Cochem.

Jens Weber

Schwimmer der Wasserwacht Cochem halten sich an einer Boje auf der Mosel fest.

Jens Weber

Für viele Teilnehmer eine große Gaudi – der Wasserwacht Römerberg sieht man das auf den ersten Blick an.

Jens Weber

Rund 50 Mutige waren zum Neujahrsschwimmen der DRK' Wasserwacht in Ernst in die Mosel gestiegen. *In einer früheren Fassungen hatten wir an dieser Stelle DLRG geschrieben. Wir bitten das Versehen zu entschuldigen.

Jens Weber

Per Starthorn waren die Schwimmer in die Mosel bei Ernst geschickt worden.

Jens Weber

Am zweiten Januarwochenende in die Mosel steigen: Das machten am Samstag etwa 40 Schwimmer nicht wegen der frühlingshaften Temperaturen, sondern weil das traditionelle Neujahrsschwimmen der DLRG Wasserwacht immer zu dem Termin stattfindet und mit inzwischen 27 Auflagen Kultstatus erlangt hat. Von Ernst nach Cochem ging es auf diie etwa vier Kilometer lange Strecke im etwa 5 Grad kalten Fluss.

Erst mit einem Pegelstand von höher als fünf Meter wäre die Veranstaltung gefährdet, zum Start des Schwimmens lag die Mosel über einen halben Meter tiefer im Bett. Das bedeutete, dass die Schwimmer durch die Strömung einerseits nicht in besonderer Gefahr waren, andererseits aber schneller voran kamen. (law)