Archivierter Artikel vom 27.06.2020, 08:00 Uhr

36 000 Kilometer Abenteuer: Expeditionsmobil „Rosi“ ist zurück in Zell

Das Abenteuer „Weltreise in den wilden Osten Eurasiens“ endet für Silke Döpgen aus Zell und ihren Mann Roland Rudolf in der autonomen Republik Kalmückien, gelegen zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer: „Wir saßen in der kalmückischen Steppe und begriffen: Jetzt ist die Reise vorbei“, erzählt die 40 Jahre alte Moselanerin. „Wir kommen nicht weiter in den Osten.“ Es ist Mitte März. Gerade hat Kasachstan wegen der Corona-Pandemie ausnahmslos die Grenzen geschlossen. Dabei wollten die Abenteurer, die am 9. Oktober vergangenen Jahres von Zell aus aufgebrochen waren, eigentlich in ihrer „dicken RoSi“ weiter in die Mongolei. Eigentlich. Doch dann ging das Coronavirus von China aus auf Weltreise. Döpgen: „Ab Georgien lag bei uns eine Fluchtatmosphäre in der Luft. Und je näher wir an Europa rückten, umso dünner wurde die Luft. Zuerst war es eine Flucht vor einem unsichtbaren Gegner und dann vor Restriktionen.“ Trotzdem: Diese Reise hat das Leben der beiden Wahlvagabunden verändert. Aber wie?

David Ditzer Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net