Archivierter Artikel vom 09.08.2022, 11:45 Uhr
Kreis Altenkirchen

Wetterbilanz für das AK-Land: Auch der Juli war zu warm

Nach einem viel zu warmen Juni wurden auch im Juli insgesamt deutlich zu warme Temperaturen registriert.

Foto: Archiv

Mit einer mittleren Temperatur von 19,1 Grad lag der Sommermonat laut den Meteorologen 1,0 Grad über dem langjährigen Klimamittel der Jahre 1991 bis 2020.

Dabei war es viel zu trocken. In der ersten Monatsdekade gestaltete sich das Wetter an den meisten Tagen freundlich und trocken mit viel Sonnenschein. Nach einem Anstieg der Temperaturen zu Monatsbeginn wurde es vorübergehend kühler, und die Werte pendelten nur noch zwischen 17 und 23 Grad. Zum Ende des zweiten Monatsdrittels sorgte Hoch „Jürgen“ für sonniges und sehr heißes Sommerwetter in Deutschland. Dabei strömte heiße Luft aus Südwesteuropa bis zur Nord- und Ostsee. Bei uns kletterten die Temperaturen am 19. Juli auf den Höchstwert des Monats von stolzen 36,3 Grad.

Die kälteste Temperatur wurde mit 7,5 Grad bereits in der Nacht zum 17. Juli gemessen. Im letzten Monatsdrittel gab es ein Auf und Ab der Temperaturen. Abgesehen von Regenschauern am 20. und 21. Juli blieb es bis zum Monatsende trocken.

Insgesamt wurden im Juli 15 Sommertage mit Temperaturen von mindestens 25 Grad und sechs heiße Tage mit Werten ab 30 Grad verzeichnet. Der Niederschlag summierte sich bis zum Monatsende auf 15 Liter pro Quadratmeter und damit lediglich auf 17 Prozent des Mittelwerts. Die größte Tagesniederschlagsmenge fiel mit 8,8 Litern am 20. Juli. Die Sonne schien fast 263 Stunden an Sieg und Wied – und damit 26 Prozent mehr als im langjährigen Mittel. red