Kreis Altenkirchen

Wer soll die Genossen führen? SPD-Kreisvorsitzender Hundhausen befürwortet Doppelspitze

„Ich halte eine Doppelspitze für nicht schlecht.“ Mit diesen Worten kommentiert der SPD-Kreisvorsitzende Andreas Hundhausen die Weichenstellung im Parteivorstand, mit einer Tandemlösung an der Spitze der Partei agieren zu können. „Es ist eine Option, die beinhaltet, dass man aber auch künftig wieder nur einen Vorsitzenden haben wird“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Gefahr, dass die Genossen mit einer Doppelspitze riskieren, nach außen keine klare Linie zu vertreten, sieht Hundhausen nicht: „Das kann durchaus funktionieren.“ Auch wenn der SPD-Vorstand sich nicht darauf festgelegt hat, dass eine Frau der Doppelspitze per se angehören muss, hält der oberste Genosse im Kreis eine paritätische Besetzung für sinnvoll.

Markus Kratzer Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net