Archivierter Artikel vom 05.07.2021, 09:00 Uhr
Plus
Kreis Altenkirchen

Weniger Supermärkte, weniger Grundschulklassen: Was auf den Kreis Altenkirchen im Jahr 2040 zukommt

Im Jahr 2040 werden im AK-Land 651 zusätzliche stationäre Heimpflegeplätze benötigt. Zum selben Zeitpunkt wird die Kaufkraft im Bereich des Einzelhandels um 49,13 Millionen Euro abnehmen. Das sind nur zwei Zahlen, die nicht einer Glaskugel entspringen sondern Berechnungen der Entwicklungsagentur des Landes Rheinland-Pfalz. Die hat ein Instrument entwickelt, mit dem selbst auf kommunaler Ebene Veränderungen bis ins besagte Jahr 2040 aufgezeigt werden. Dieser sogenannte Leerstandsrisikorechner soll Politikern und Wirtschaftsförderern Zahlen und Fakten an die Hand geben, um langfristig die Weichen zu stellen. Doch wohin steuert der Kreis Altenkirchen in den kommenden Jahren? Die RZ hat sich Entwicklungen und Prognosen, aber auch mögliche Empfehlungen der Experten einmal genau angeschaut.

Von Markus Kratzer Lesezeit: 3 Minuten