Kreis Altenkirchen

„Weiberaufstand“ bei der kfd: Katholikinnen wollen gleich und berechtigt sein

„Frauen, worauf warten wir?“ Pink, flott und auch ein bisschen provokativ kommt er daher, der nagelneue Flyer der „Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland“. Er ruft zu einer Unterschriften-Kampagne in einer wichtigen Fragestellung auf: Ist es nicht längst an der Zeit, gegen die Ungleichbehandlung von Frauen in der katholischen Kirche anzugehen und damit der enormen Leistung, die Frauen in vielen Gemeinden bringen, Rechnung zu tragen? Diese Welle, die im Mai durch die Münsteraner Aktion „Maria 2.0“ ausgelöst wurde und das Thema in Kürze in den Medien bekannt machte, ist natürlich auch im Westerwald angekommen. Doch wie stellen sich die kfd-Frauen im Kreis Altenkirchen zu einer Bewegung, die die katholische Kirche vielleicht für immer verändern wird?

Julia Hilgeroth-Buchner Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net