Archivierter Artikel vom 02.03.2021, 16:49 Uhr
Kreis Altenkirchen

Vor den schärferen Corona-Regeln im AK-Land: Jetzt 68 Todesopfer, Inzidenz sinkt auf 107,1

Bevor am Donnerstag verschärfte Corona-Regeln im Kreis greifen – unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre sowie eine Maskenpflicht in Fußgängerzonen –, bleibt die Lage im Kreis weiter angespannt. So gibt es nach Auskunft der Kreisverwaltung zwei weitere Todesfälle im Zuge der Pandemie zu beklagen.

Auch in der Fußgängerzone in Altenkirchen gilt ab Donnerstag Maskenpflicht.
Auch in der Fußgängerzone in Altenkirchen gilt ab Donnerstag Maskenpflicht.
Foto: Heinz-Günter Augst​

In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist demnach eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann. Damit stieg die Zahl der Personen, die im Kreis an oder mit Covid-19 gestorben sind, auf 68.

Mit einem Plus von insgesamt acht neuen Infektionen im Vergleich zu Montag steigt die Gesamtzahl aller bislang positiv Getesteten im Kreis auf 2593 (Stand Dienstag, 15 Uhr). Als geheilt gelten 2225 Menschen. Stationär behandelt werden 27 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt 300 Menschen positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Bei 157 davon wurde eine Mutation nachgewiesen, 71 weitere gelten als Verdachtsfälle, die per Feintypisierung geprüft werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde vom Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz mit Stand Dienstag, 14.20 Uhr, bei 107,1 gemeldet. Einen Tag zuvor betrug der Wert 114,1. Das Impfzentrum des Kreises in Wissen meldet inzwischen 4769 Erst- und weiterhin 1936 Zweitimpfungen.

Und so verteilen sich die 2593 Infektionen seit Mitte März 2020 auf die Verbandsgemeinden im Kreis:

  • AK-Flammersfeld: 853 (+5)
  • Betzdorf-Gebhardshain: 542 (+0)
  • Kirchen 395 (+1)
  • Wissen 312 (+0)
  • Daaden-Herdorf: 312 (+1)
  • Hamm: 179 (+1)